*
Page-Peel-Block
blockHeaderEditIcon
Logo-Block
blockHeaderEditIcon
Logo vom Therapie-Zentrum Gert Ehlers
Menu
blockHeaderEditIcon
Company-Slogan
blockHeaderEditIcon

Zentrum für Behandlung und Bewegung

Die Therapieangebote

Behandlung im Therapie-Zentrum Gert EhlersAls Ihr Partner für Behandlung und Bewegung leben wir unseren Leitsatz "Ihre Gesundheit - unsere Leidenschaft"!

Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit sind uns wichtig! Mit dem breitgefächerten Angebot an Leistungen, welches wir erweitert haben -und auch in Zukunft in Ihrem Sinn ausbauen werden- behandeln wir Sie als Patient jeder Kasse, Berufsgenossenschaft oder als Privatpatient.

Therapien-Block
blockHeaderEditIcon


Physiotherapie
Die Physiotherapie ist aus der medizinischen Versorgung heute nicht wegzudenken. Bewährte Therapiemethoden werden kontinuierlich weiterentwickelt und neue Einsatzmöglichkeiten geschaffen. Somit können Physiotherapeuten für jedes Krankheitsbild einen individuellen Therapieplan entwickeln. Gemeinsam mit dem Patienten arbeiten sie daran, Störungen der Gesundheit vorzubeugen und Funktionen/Fähigkeiten zu erhalten, wiederherzustellen und zu verbes­sern. Gestützt auf die Diagnose des Arztes wird der physiotherapeutische Befund erstellt. Der Physiotherapeut untersucht den Patienten, um genau festzustellen, wann und wo dieser welche Art von Funktionsstörungen bzw. Schmerzen hat. Zu den Aufgabenfeldern eines Physiotherapeuten gehören die medizinischen Bereiche:

• Prävention (vorbeugende Maßnahmen)
• Kuration (Behandeln akuter und chronischer Beschwerden)
• Rehabilitation (Maßnahmen zur Wiedereingliederung in Arbeit, Beruf und Gesellschaft)

Physiotherapie bietet dabei ein großes Behandlungsspektrum. Bei Erkrankungen aus jedem medizinischen Fachbereich in allen Altersstufen (von Säugling bis zum Hochbetagten) hilft Physiotherapie mit vielfältigen Möglichkeiten. Übrigens: In Deutschland wurde 1994 eine Änderung des Berufsrechts durchgeführt und für „Krankengymnast“ der neue Begriff Physiotherapeut eingeführt, der auch international gebräuchlich ist.
(Quelle: ifk)

Manuelle Therapie (MT)
Therapie zur Beseitigung von Funktionsstörungen, besonders der Wirbelsäulengelenke. In der Manuellen Therapie werden Funktionsstörungen des Bewegungssystems untersucht und behandelt, z.B. bei Kopfschmerzen, Hexenschuss, Tennisellenbogen oder Bewegungseinschränkungen nach Verletzungen.

Krankengymnastik (KG) / Atemtherapie
Krankengymnastik ist eine aktive und passive Behandlung. Das Beschwerdebild des Patienten gibt die angemessene Behandlungstechnik vor, z.B. entspannende Übungen für verspannte Muskulatur zur Dehnung und Wiederherstellung der optimalen muskulären Voraussetzungen oder spezielle Techniken zur Unterstützung der Atmung bei Lungenerkrankungen mit Anleitung des Patienten für eigenes Üben im Alltag.

Krankengymnastik am Gerät (KGG) und Medizinische Trainingstherapie (MTT)
Die gerätegestützte Krankengymnastik ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Rehabilitation nach Gelenkverletzungen, Knochenbrüchen und Operationen. Der Physiotherapeut kann hier die motorische Kontrolle und Stabilität ebenso zielgerichtet und individuell einüben wie die Kraft und Ausdauer. Die guten Möglichkeiten, dreidimensional und mit angepassten Gewichten gemäß der Alltagsbelastung des Patienten zu arbeiten, wirken positiv auf den Heilungsprozess.

Je nach Krankheitsbild und Befund wird dem Patienten ein individueller Trainingsplan erstellt. Dabei steht nicht das isolierte Training einzelner Muskeln im Vordergrund, sondern die Erarbeitung funktioneller Bewegungsmuster und Automatisierung von Bewegungsabläufen. Wichtig ist systematische Wiederholung gezielter Muskelanspannungen mit dem Ziel der Leistungssteigerung. Therapeutisch verbessert wird:

• Die Muskelfunktion
• Die Funktion des Atmungs-, Herz-Kreislauf- und Stoffwechselsystems.

Sie können mit Hilfe der gerätegestützten Krankengymnastik Ihre Muskulatur aufbauen und Ihren Körper ins Gleichgewicht bringen. Außerdem ergänzt die Krankengymnastik am Gerät als medizinische Trainingstherapie die Einzeltherapie (z.B. Manuelle Therapie) ideal bei fast allen orthopädischen, chirurgischen und selbst bei neurologischen Beschwerden.

Die Krankengymnastik am Gerät wird individuell nach Ihren Bedürfnissen entweder als Aufbautraining oder als Therapie eingesetzt. Nach einer detaillierten Befunderhebung erstellt Ihr Therapeut einen Trainingsplan. Sie trainieren unter Anleitung unserer speziell ausgebildeten Therapeuten.

Die Krankengymnastik am Gerät wird von Ihrem Arzt als Kassenleistung oder privat verordnet.

Natürlich können Sie die Krankengymnastik am Gerät auch ohne ärztliche Verordnung als Privatleistung von uns bekommen, wenn Sie schon Kunde bei uns sind.

Bei Neukunden kann einer unserer speziell ausgebildeten Heilpraktiker-Therapeuten ein Unbedenklichkeitsattest ausstellen.

Preis: Eine Therapieeinheit dauert 60 Minuten und kostet als Privatleistung 53,00 Euro.

Bobath-Therapie
Die Bobath-Therapie ist ein spezielles Behandlungskonzept für Erwachsene und Kinder mit Störungen des zentralen Nervensystems. Sie richtet sich vor allem an Patienten mit Einschränkungen der Motorik, Wahrnehmung oder des Gleichgewichts. Bei Erwachsenen wird die Therapie z.B. nach einem Schlaganfall mit Lähmungen eingesetzt. Bei Kindern wird die Bobath-Therapie häufig bei Entwicklungsverzögerungen angewandt.

Propriozeptive Neuromuskuläre Fascilitation (PNF)
Die PNF wird bei Patienten eingesetzt, deren natürliche Bewegungsabläufe gestört sind. Die Anwendungsmöglichkeiten sind sehr vielseitig, so dass die Therapieform bei orthopädischen und neurologischen Erkrankungen oder auch nach chirurgischen Eingriffen und Verletzungen eingesetzt werden kann. Ziel des Therapeuten ist es, das Nerven- und Muskelsystem durch eine Anbahnung von Bewegungsabläufen in die Lage zu versetzen, notwendige Bewegungen wieder durchzuführen.

Klassische Massagetherapie
Verschiedene Massagetechniken von der klassischen medizinischen Massage bis zur Sportmassage.

Klassische Massagetherapien im Therapie-Zentrum Gert Ehlers
Fußreflexzonenmassage
Die Fußreflexzonenmassage eignet sich perfekt zur Entspannung und Harmonisierung von Körper und Seele. Die Endpunkte der Meridian-Bahnen des menschlichen Körpers münden im Fuß. Die Reflexpunkte des Fußes stehen in Bezug zu allen Organen, zum vegetativen Nervensystem und zum lymphatischen System des Menschen. Eine Massage wirkt regulierend auf diese Körperfunktionen und fördert das Wohlbefinden. Das vegetative Nervensystem wird harmonisiert. Das Lymphsystem wird in seiner Funktion gestärkt. Die Massage führt zu einer Stärkung des Immunsystems und der Selbstheilungskräfte des menschlichen Körpers.

Ergotherapie
Ergotherapie unterstützt und begleitet Menschen jeden Alters, die in ihrer Handlungsfähigkeit eingeschränkt oder von Einschränkung bedroht sind.

Ziel ist, sie bei der Durchführung für sie bedeutungsvoller Betätigungen in den Bereichen der Selbstversorgung, Produktivität und Freizeit in ihrer persönlichen Umwelt zu stärken. Hierbei dienen spezifische Aktivitäten, Beratungen und Umweltanpassungen dazu, dem Menschen Handlungsfähigkeit im Alltag, gesellschaftliche Teilhabe und eine Verbesserung seiner Lebensqualität zu ermöglichen.

Osteopathie
Die Osteopathie umfasst die Behandlung von Menschen jeden Alters bei funktionellen Gesundheitsstörungen bezüglich aller gesundheitlichen Aspekte des Menschen unter Beachtung aller differentialdiagnostischen Prämissen.

Die Osteopathie sieht den Menschen als eine dynamische funktionelle Einheit, dessen Gesundheitszustand durch den Körper, den Geist und die Seele beeinflusst wird. Sofern sich ein Teil in dem System verändert, wird die Balance  des gesamten Musters beeinflusst.

Die Osteopathie betont die wechselseitige Beziehung zwischen Struktur und Funktion. Prinzipiell unterstützt sie mit manueller Induktion die Fähigkeit des Organismus, salutogenetische Ressourcen zur Wiederherstellung und Erhaltung der Gesundheit einzusetzen.

Cranio-Sacral Therapie
Unter craniosacraler Therapie versteht man eine ganzheitliche, körperorientierte, manuelle Behandlungsform, die sich in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts aus der Osteopathie entwickelt hat. Das craniosacrale Flüssigkeitssystem befindet sich im innersten Kern unseres Körpers. Umhüllt von Membranen pulsiert der Liquor (Hirn- und Rückenmarksflüssigkeit) sanft und rhythmisch zwischen Schädel (Cranium) und Kreuzbein (Sacrum). Der Liquor schützt das Nervensystem vor Stoß und Aufprall, versorgt es mit wichtigen Nährstoffen und entgiftet es von den Abfallstoffen. Ist der craniosacrale Rhythmus durch Spannungen und Blockaden in seiner Beweglichkeit eingeschränkt, kann dies das körperliche und emotionale Wohlbefinden stören und eine Reihe von Beschwerden auslösen.

Auf sanfte und einfühlsame Weise nimmt der Therapeut Kontakt mit den Strukturen auf und kann Abweichungen der rhythmischen Grundbewegungen erspüren und kann diese beheben. Ziel ist es, mit Hilfe von Craniosacral Techniken vorhandene Blockaden auszugleichen sowie Stress und Anspannungen aus dem Gewebe zu lösen. Dies geschieht mittels leichten Impulsen sowie sanften Zug- und Drucktechniken, die vom Therapeuten am Körper des Patienten ausgeübt werden.

Faszien-Distorsons-Modell (FDM)
Das Faszien-Distorsions-Modell (FDM) ist eine neue Methode zur Schmerztherapie in der Medizin und stellt eine Weiterentwicklung der Osteopathie dar. Das FDM wird sehr effektiv bei Schmerzen im Bereich des Bewegungsapparates eingesetzt. Wegen der unmittelbaren Verbesserung der Schmerzen findet die Methode Anwendung im Spitzensport. Der Physiotherapeut der deutschen Fußballnationalmannschaft z.B. arbeitet bereits erfolgreich mit der FDM-Methode. Die sofortige Beseitigung der so genannten Distorsionen führt zu geringeren Ausfallzeiten und kürzeren Regenerationsphasen. Entwickelt wurde die FDM-Schmerztherapie von dem amerikanischen Arzt für Notfallmedizin und Osteopathen Dr. Stephen Typaldos. Er entwickelte ein innovatives Diagnosekonzept, welches auf der Eigenwahrnehmung des Patienten basiert und in dem die Beschreibungen sowie die Körpersprache des Patienten intensive Beachtung finden.

Zu Beginn der Behandlung steht das persönliche Gespräch über Ihre bisherige Krankengeschichte und Ihre aktuellen Beschwerden. Aufgrund Ihrer Beschreibung der Beschwerden und Ihrer Körpersprache erstellt Ihr FDM-Therapeut eine Diagnose, welche unmittelbar zu einer Therapie führt. Die Behandlung erfolgt in den meisten Fällen manuell, d.h. mit fachkundigen Handgriffen Ihres Therapeuten. Nach jedem Behandlungsschritt wird sofort überprüft, ob ein Erfolg eingetreten ist und die Schmerzen und/oder Beweglichkeit sich gebessert haben.

Die FDM-Behandlung ist zum Teil für den Patienten recht schmerzhaft, wird aber selbst bei Kindern und Säuglingen angewandt und von diesen sehr gut toleriert. Anwendung findet das FDM z.B. bei Schulterschmerzen, verstauchten Knöcheln, Ellenbogen- und Handgelenkschmerzen, Rückenschmerzen (Bandscheibenvorfall, Arthrose, Hexenschuss, usw.), Hüftschmerzen, Knieschmerz, Sportverletzungen aller Art und vieles mehr.

Die Dauer und die Anzahl der Behandlungen richten sich natürlich nach der Art und Schwere der Erkrankung.

Wir planen für eine Behandlung mit der FDM-Methode eine Dauer von 45 Minuten ein. Bei Interesse fragen Sie in unserer Anmeldung nach einem Termin für eine FDM-Behandlung.

Spezielle Schmerzphysiotherapie
Bei chronischen Schmerzerkrankungen steht meist nicht mehr die eigentliche „körperliche“ (strukturelle) Ursache im Vordergrund, sondern eine Vielzahl von Faktoren führt dazu, dass Schmerzen selbst über die normale Heilungszeit hinaus bestehen bleiben. Hauptziel ist es hier, die körperliche Funktionsfähigkeit und damit die Lebensqualität der Patienten durch Physiotherapie zu verbessern. Nachweislich tragen aktivierende physiotherapeutische Maßnahmen dazu bei, Vertrauen in die Belastbarkeit aufzubauen, Alltags- und Berufsaktivitäten wiederherzustellen und so die gesellschaftliche und berufliche Teilhabe trotz noch vorhandener Schmerzen zu ermöglichen.

Chronische Schmerzerkrankungen gehen oft mit einer Beeinträchtigung der Körperwahrnehmung einher. Die physiotherapeutischen Maßnahmen bestehen hier darin, ein ungünstiges Bewegungsverhalten aufzuzeigen, gemeinsam mit dem Betroffenen Wege der Veränderung zu suchen und ein optimaleres Bewegungsverhalten zu trainieren. Bei chronischen Rückenschmerzen ist es beispielsweise hilfreich zu versuchen, sich langsam immer freier zu bewegen. Belastungen, wie Sitzen oder Gehen sollten nach definierten Zeiten regelmäßig unterbrochen werden. Pausen einhalten kann die Leistungs- und Erholungsfähigkeit verbessern. So werden bestimmte Strukturen im Rücken sanft und zunehmend belastet, was dazu führen kann, dass die Belastbarkeit des Rückens im Laufe der Zeit wiederhergestellt wird. Hier ist es Aufgabe der Physiotherapie, die Betroffenen im Lernen und Trainieren „normaler“ (physiologischer) Bewegungsabläufe zu unterstützen und so ihr Aktivitätsniveau zu steigern.

Bewegung tut gut: Wichtiger Bestandteil des physiotherapeutischen Schmerzmanagements ist die Beratung und Information der Patienten über die Zusammenhänge von Schmerz, Bewegungsverhalten und emotionalem Befinden sowie darüber, wie sie eigenverantwortlich zur Wiederherstellung und Förderung der körperlichen Funktionsfähigkeit beitragen können. Auf der Grundlage der physiotherapeutischen Untersuchungen und Testverfahren werden spezielle Übungsprogramme entworfen, die auf die individuellen Voraussetzungen der Patienten zugeschnitten sind. Dies können Übungen sein, um die Beweglichkeit und die Bewegungsqualität zu verbessern, bestimmte Muskelgruppen zu aktivieren, zu dehnen oder zu entspannen. Weiterhin ist es wichtig, dass komplexe Bewegungsabläufe, wie z.B. Fliesenlegen, Autofahren oder Arbeit am PC, im Alltagstraining schrittweise trainiert und stufenweise in ihrer Belastungsintensität gesteigert werden. So können Körper und Gehirn schrittweise wieder an eine normale Belastbarkeit herangeführt bzw. gewöhnt werden, und das Zutrauen von Belastungen des Alltags wird gesteigert.
Quelle: Deutsche Schmerzgesellschaft

Preis: Eine Therapieeinheit dauert 60 Minuten und kostet 95,00 Euro

Manuelle Lymphdrainage (MLD)
Die Manuelle Lymphdrainage ist eine Therapie zum Abtransport von Gewebsflüssigkeit.

Elektrotherapie
Schmerzbehandlung und Durchblutungsförderung bei Erkrankungen des Bewegungsapparates sowie Muskelstimulation und Muskeltraining mit elektrischen Impulsen.

Wärmetherapie / Kältetherapie (WT)
Lokale Anwendungen zur Anregung von Durchblutung und Stoffwechsel (Wärme). Erstbehandlung bei Verletzungen und akuten Schwellungszuständen (Kälte).

Lasertherapie
Die Lasertherapie ist eine Behandlung mit energiereichem Licht, die hohe Lichtmengen in das Gewebe einbringt. Dadurch wird die Heilung nachhaltig angeregt. Einsatzgebiete sind alle schmerzhaften Erkrankungen des Bewegungsapparates.

Ultraschall
Als medizinisches Verfahren wird Ultraschall zur Schmerzlinderung und zur Unterstützung von Selbstheilungsprozessen angewendet.

Chirotape
Mit Chirotape können Sie Verletzungen kurieren, Muskeln lockern, Entzündungen hemmen. Fragen Sie Ihren Therapeuten.

Schlingentherapie
Schlingentherapie ist als aktives sensomotorisches Training für orthopädische und neurologische Patienten jeden Alters bestens geeignet. Bei diesem gezielten Schlingentraining kann man nicht nur die großen Muskeln kräftigen, sondern auch die kleineren.

Hausbesuche
Bei Bedarf behandeln wir Sie direkt in Ihren eigenen vier Wänden.

Aufwärts
 

Links-Block
blockHeaderEditIcon

Hilfreiche Links

An dieser Stelle möchten wir Ihnen informative und nützliche Links vorstellen:

Logo des Bundesverband selbstständiger Therapeuten
Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten

Der Bundesverband mit ständig aktuellen Neuigkeiten und wissenswerten Informationen: www.ifk.de

Logo Osteo Kompass
Osteo Kompass

Ein Wegweiser für Osteopaten und Patienten: www.osteokompass.de

Logo Verband der Osteopathen e. V.
Verband der Osteopathen Deutschland e.V.

www.osteopathie.de
Bitte beachten Sie auch die Studie Osteopathie bei Rückenproblemen

Logo Deutsche Schmerzgesellschaft e. V.
Deutsche Schmerzgesellschaft e.V.

Die wissenschaftliche Schmerzgesellschaft in Deutschland: www.dgss.org
 

Öffnungszeiten-Block
blockHeaderEditIcon

Wir sind für Sie da:

Öffnungszeiten
Mo. bis Do.: 07:15 - 20:00 Uhr
Fr.: 07:15 - 19:00 Uhr

Terminvereinbarungen
Nur telefonisch:
Mo. bis Do.: 08:00 - 19:00 Uhr
Fr.: 08:00 - 18:00 Uhr

Adresse
Therapie-Zentrum Gert Ehlers
Wolfsburger Straße 3
38448 Wolfsburg / Vorsfelde

Kontakt
Telefon: 05363 811222
Fax: 05363 811202
E-Mail:
gesund(at)therapiezentrum-ehlers.de
 

Anfahrt-Block
blockHeaderEditIcon

So erreichen Sie uns:

Unser Therapie-Zentrum finden Sie in Wolfsburg / Vorsfelde, Wolfsburger Straße 3 - gegenüber der Altstadtschule.

Sie erreichen uns mit den Buslinien 160, 201, 203, 213, 265 und 380 - Haltestelle Ernst-August-Straße.

Hier können Sie Ihre Busfahrt planen: www.efa.de.

Eine Anfahrtskizze im PDF-Format gibt es hier.
 

Flyer-Download-Block
blockHeaderEditIcon

Unser Flyer zum Download:

Flyer Ergotherapie vom Therapie-Zentrum Gert Ehlers
Flyer Ergotherapie

Sie benötigen den PDF-Reader, den Sie hier kostenlos erhalten.

Ihre-Gesundheit-Block
blockHeaderEditIcon

Ihre Gesundheit - unsere Leidenschaft!

Bottom-Menu
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail